Franchise | hagebau und EnBW starten gemeinsames Projekt zu E-Mobilität

Mit bis zu 100 Ladestationen an hagebaumärkten – und Werkers-Welt-Standorten – ist der hagebau Einzelhandel in Deutschland Vorreiter im Baumarktsegment. Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG geht eine ihrer größten Kooperationen mit dem Handel beim Aufbau der  Ladeinfrastruktur ein.

Bundesweit werden an verschiedenen hagebau Standorten kontinuierlich Ladestationen mit jeweils 50 kW Leistung entstehen. Damit treiben die beiden Partner gemeinsam den Ausbau der Schnellladeinfrastruktur voran und schaffen durch digitale Services einen weiteren Mehrwert für die Kunden von hagebaumärkten oder Werkers Welt. Eine Ausweitung auf Österreich ist im Gespräch.

Nachfrage in Ballungsgebieten

Vor allem in Süddeutschland ist die Anzahl der elektrisch betriebenen Fahrzeuge schneller gestiegen als im Rest von Deutschland. Allein in Bayern und besonders im Ballungsraum München legte die Zahl der Elektroautos im vergangenen Jahr um rund 60 Prozent zu. Entsprechend steigt die Nachfrage nach Lademöglichkeiten.

„Die Ladeinfrastruktur der EnBW bietet den Fahrerinnen und Fahrern von E-Fahrzeugen mehr als das Aufladen des eigenen Autos. So bieten wir zum Beispiel über Lade-Coupons zum vergünstigten Laden heute schon smarte Lösungen an und bauen unser EnBW mobility+ Ladenetz an den Orten aus, an denen die Menschen ihre Fahrzeuge während des Einkaufs laden können“, sagt Amadeus Regerbis, Leiter Ladeinfrastruktur Elektromobilität bei der EnBW.

Standorte attraktiver machen

„Die Zusammenarbeit mit der EnBW unterstützt uns in unserem Vorhaben, durch Innovationen die Attraktivität der hagebaumärkte und Werkers-Welt-Standorte für die Kunden noch einmal zu erhöhen. Für ein gutes Einkaufserlebnis sind heute viele Faktoren wichtig. Die Möglichkeit, sein Elektroauto während des Einkaufs aufzuladen, gehört für die hagebau dazu. Durch die Versorgung der Baumarktstandorte mit Schnellladestationen ist die hagebau mit dieser Kooperation führend", so Torsten Kreft, Geschäftsführer hagebau Einzelhandel.

Elektromobilität in den Alltag integrieren

Mit verschiedenen Kooperationspartnern engagiert sich die EnBW, um die Elektromobilität zunehmend in den Alltag der Menschen zu integrieren. Neben Handelsketten geht es dabei auch um Ladelösungen entlang der Autobahnen, an Tankstellen, für Unternehmen und Privathaushalte.

Insgesamt 1.000 Schnellladestandorte sollen durch EnBW bis zum Jahr 2020 realisiert werden. Für das Unternehmen ist es aber längst nicht damit getan, flächendeckend Ladeinfrastruktur aufzubauen. Mit der EnBW mobility+ App hat der Energieversorger eine mehrfach preisgekrönte App entwickelt. Sie bietet an über 16.000 Ladepunkten in Deutschland, Österreich und der Schweiz einen einheitlichen und transparenten Tarif und eine Netzabdeckung von über 90 Prozent der öffentlich zugänglichen Schnellladestationen in Deutschland.