Franchise | Marktbericht von Engel & Völkers: In München steigen die Preise

Der von Engel & Völkers veröffentlichte „Wohnimmobilien Marktbericht Deutschland 2016/2017“ beschreibt, dass in der bayerischen Landeshauptstadt München das starke Bevölkerungswachstum zu einer konstant hohen Nachfrage nach Wohnimmobilien führt, die insbesondere im Top-Segment das Angebot deutlich übersteigt.

Dies habe im ersten Halbjahr 2016 zu einem weiteren Preisanstieg für Wohnimmobilien in allen Lagen Münchens geführt. Für Ein- und Zweifamilienhäuser lagen die aufgerufenen Preise bei bis zu 14 Mio. Euro. Angebotspreise für Eigentumswohnungen in sehr guter Lage reichten bis zu 16.500 Euro pro Quadratmeter. Der „Wohnimmobilien Marktbericht Deutschland 2016/2017“ beleuchtet neben München die Markt- und Preisentwicklung an 50 ausgewählten Standorten.

Spitzenpreise für Top-Lagen

Im Fokus der Käufer stehen für München Eigentumswohnungen in sehr guten Lagen wie Altbogenhausen, Alt-Schwabing oder Lehel. Hier lag die Preisuntergrenze im ersten Halbjahr 2016 bei 6.500 Euro pro Quadratmeter, durchschnittlich aufgerufene Spitzenquadratmeterpreise reichten bis zu 16.500 Euro. In guten Lagen hat sich im ersten Halbjahr 2016 die Preisobergrenze für Eigentumswohnungen im Vergleich zu 2015 um 1.000 Euro auf 13.500 Euro erhöht.
 
Im Segment der Ein- und Zweifamilienhäuser ist der aufgerufene Spitzenwert von 13,5 Mio. Euro im Jahr 2015 auf 14 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2016 gestiegen. „Für unbebaute Grundstücke und moderne Häuser in den Top-Lagen der Stadt werden weiterhin Rekordpreise erzielt“, erklärt Florian Freytag-Gross, Geschäftsführender Gesellschafter der Engel & Völkers München GmbH.

Beliebte Lagen für Villen befinden sich in Schwabing, Nymphenburg oder Neuhausen. Ausnahmeobjekte in beiden Segmenten erreichten im ersten Halbjahr 2016 vereinzelt noch höhere Preise, die sich vom übrigen Marktgeschehen abkoppeln.

Preise bleiben auf hohem Niveau

Da München bereits stark besiedelt ist, ist das Potenzial für Neubaumöglichkeiten begrenzt, ebenso wie das vorhandene Angebot an Wohnimmobilien. Auch wenn die Stadt auf Neubautätigkeit setzt, wird die Nachfrage in allen Lagen und Segmenten weiterhin hoch bleiben. Engel & Völkers geht daher davon aus, dass für Immobilien in guten und sehr guten Lagen weiterhin Rekordpreise erzielt werden.