Franchise | Premio-Tagungen thematisieren die großen Anforderungen

Die Anforderungen der digitalen Welt im Werkstattbetrieb, Nachfolgeregelung und Nachhaltigkeit hießen die Top-Themen im Frühjahr bei den Regionaltagungen von Premio Reifen + Autoservice und HMI in Magdeburg, Neuss und Würzburg.
 
„Wo stehen wir als Systemgeber und wie und wohin wollen wir uns verändern und entwickeln?“, lautete die Frage, die GDHS Channel-Manager Carsten Scholz, Leiter Premio Reifen + Autoservice, und Edgar Zühlke, Leiter der Handelsmarketing-Initiative (HMI), auf der Frühjahrstagung der GD Handelssysteme stellten.

Gutes System – stabil wie profitabel

Die Vorträge und Workshops gaben einen Überblick über die bereits vorhandene Fülle an Unterstützungsmaßnahmen, die die GDHS für ihre Partner entwickelt haben, und die zunehmende Vernetzung dieser Bausteine, um den steigenden digitalen Anforderungen innerhalb und außerhalb der Werkstatt gewachsen zu sein.

Wie gut dieses System läuft, machte ein kurzer Rückblick auf die Leistungsfähigkeit der GDHS und ihrer angeschlossenen Partner in 2019 deutlich, die trotz Herausforderungen aus dem Markt stabil und profitabel ihr Geschäft gestalten und die zur Verfügung gestellten digitalen Instrumente immer weiter in ihren Vertriebsprozess integrieren.

„Die stärkste Kraft“

André Vennemann, Business Manager Commercial bei den GD Handelssystemen, zeigte in der integrierten Lkw-Tagung die hohen Qualitätsstandards, die gute Verbrauchernähe und die Tendenz zu gesteigerten Dienstleistungen im Commercial-Segment. „Wir sind und bleiben die starke Kraft im Netzwerk“, bemerkte Vennemann.

Mit stolzen 75 % der Pannen gehe schließlich der Großteil an das GDHS-Netzwerk. Mit einer Akzeptanzquote von mehr als 76 % liege das Netzwerk zudem deutlich über dem nationalen Durchschnitt.

Verschärfte Gesetzgebung

Der weitere Ausbau der Dienstleistungen wie z. B. durch Goodyear Proactive Solutions und die verschärfte RDKS-Gesetzgebung ab 2022 für Vans, Busse und Lkws werden künftig die Profitabilität der Partner weiter steigern.

Am Beginn eines neuen Jahrzehnts sei man geneigt, auf die letzten zwanzig Jahre zurückzuschauen, stellte GDHS-Geschäftsführer Goran Zubanovic fest. „Bei diesem Blick zurück schaue ich heute in viele Gesichter, in die ich bereits vor zwanzig Jahren blicken durfte. So können wir mit Fug und Recht sagen, dass wir viel Gutes geleistet haben“, freute sich Zubanovic.

Klimaschutz immer wichtiger

Er machte deutlich, dass neben den Herausforderungen der digitalen Welt ein zweites großes Thema immer stärker in den Fokus rücke, mit dem die Branche sich beschäftigen muss: der Klimaschutz. Nachhaltigkeit bei den Produkten und ein CO2-neutraler Fußabdruck der Unternehmen spielen für die Verbraucher eine immer wichtigere Rolle.

Hier gut aufgestellt zu sein, sei demnach zukunftsweisend, so Zubanovic. Gemeinsam mit den Partnern wolle man den Markt und die Wettbewerbssituation reflektieren und beobachten, wie sich der Kunde verhält und verändert, um so gewissenhaft planen und handeln zu können. Trotz stabiler Rahmenbedingungen warnte Zubanovic vor der hohen Veränderungsdynamik im Markt und riet den Partnern, sich frühzeitig um einen Nachfolger zu kümmern und Prozesse im Betrieb weiter zu standardisieren.

Komplexität der Interaktion von Daten

Dennis Epping, Manager Retail Operations (GDHS), brachte die Fülle der Unterstützungsmaßnahmen der GDHS in einem so genannten „Big Picture“ zusammen. Er zeigte  anschaulich die Komplexität der Interaktion von Daten, die allein bei einem durchlaufenden Verkaufsprozess von der Online-Bestellung bis hin zum Verkaufsabschluss zum Tragen kommen.

„Unsere Vision ist es, Systempartner Nr. 1 zu sein und es zu bleiben. Das heißt, dass wir Ihnen die richtigen Lösungen anbieten und gemeinsam mit Ihnen entwickeln wollen“, so Epping.